Eine kritische Analyse! In welche Richtung entwickelt sich die Bewegung Gelbe Westen in Deutschland? Teil 2

Eine kritische Analyse! In welche Richtung entwickelt sich die Bewegung Gelbe Westen in Deutschland? Teil 2

In dem Beitrag „Eine kritische Analyse! In welche Richtung entwickelt sich die Bewegung Gelbe Westen in Deutschland“ haben wir bereits vor einem Monat eine Analyse zu der Gelbe Westen Bewegung in Deutschland verfasst. Im Laufe des vergangenen Monats gab es positive Demonstrationen mit guten Rednern wie am 01.06.2019 in Arnsberg. Dort gab es von vielen Seiten, zum Beispiel von der CBG “Coordination gegen Bayer Gefahren” viel Lob und auch Dank dafür, dass solch eine Veranstaltung organisiert wurde.

Allerdings gab es auch Veranstaltungen, welche man mit einem kritischen Auge betrachten muss, welches wir nachfolgend tun.

 

Distanzieren vom Distanzieren

Und das neue inflationär genutzte Wort lautet „Spaltung“.

Wie eine Bewegung ausgenutzt wird, um eigene Ziele voran zu bringen und vieles mehr.

Seit mehr als 6 Monaten wird versucht die Bewegung der Gilet Jaunes (eine nach den Forderungen der Gilets Jaunes eher linksorientierte Bürgerbewegung aus Frankreich) in Deutschland bekannt zu machen und Interessenten zu finden.Doch wie soll das bei so einer stark heterogenen Gruppe möglich sein, wo seit Tag 1 immer noch über den Grundsatz gestritten wird.

In einigen Gelbe Westen Gruppen wird immerzu von „nicht spalten lassen“ gesprochen und geschrieben. Dabei wird das Wort “Spaltung” für jede Meinungsäußerung genutzt, die nicht in das eigene Spektrum passt. Dadurch wird dieses Wort abgewertet und es verliert zunehmend seine Bedeutung!

Dies kommt überwiegend aus den rechten Reihen.Es ist also notwendig genauer hinzuschauen!

Innerhalb der sozialen Netzwerke, sowie auf öffentlichen Demonstrationen kommt es immer wieder zu fremdenfeindlichen Äußerungen. Werden sie darauf aufmerksam gemacht, wird man in kürzester Zeit Spalter genannt. Es reicht sogar, dass man die getätigten Aussagen der jenigen zitiert, um als Spalter betitelt zu werden.

Ironie?

Nein, das ist Ernst und ein perfides Spiel, um Außenstehende auf eine falsche Fährte zu führen.

Menschen die andere Menschen aufgrund Nationalität, Hautfarbe, Sprache, Religion oder sexueller Orientierung abstufen, spalten das Volk. Das bedeutet, dass die Menschen, die selber das Volk spalten und andere Menschen degradieren und ausschließen z.B. Ausländer, Flüchtlinge, Migranten, Muslime, (…. je nach Belieben, denn die Liste ist lang….) nicht in der Lage sind sich selbst als Spalter zu sehen, sondern die, die darauf hinweisen als Spalter erachten.

Kommt euch bekannt vor?

Ja. Die Politik kann dies ebenfalls verdammt gut.

Die, die Verbrechen aufdecken, werden gejagt. So z.B. Eckart Seith, der den Cum-Ex Skandal (größter Steuerraub aller Zeiten) aufdeckte.


Fremdorganisationen

Immer wieder gibt es Organisationen die Veranstaltungen nicht nur in Gelben Westen abhalten, sondern sich sogar Gelbe Westen nennen, obwohl sie primär ihre eigenen Interessen dort vertreten, sich ihr eigenes Logo auf der Weste und der Veranstaltungswerbung befindet. Auch die Reden beinhalten lediglich Themen der Eigenorganisation und nicht die der Gelbe Westen Bewegung.

Immer wieder wurde gerade in Frankreich betont, dass sich die Gelben Westen weder von Parteien noch Gewerkschaften und schon gar nicht von fremden Organisationen vereinnahmen lassen! Das hat seine Gründe, denn eine fremde Organisation hat natürlich ihre eigenen Forderungen, interne Regeln und Führungspersonal, welches man sich nicht aufbürden möchte. Aktuelle Organisationen die sich Gelbe Westen nennen, um ihre eigenen Forderungen und Haltungen zu politischen Themen in die Bewegung zu bringen sind zum Beispiel: Patriotic Opposition Europe, Die Leine des Grauens, Frauenbündnis Kandel, Staatenlos.info, WirSindVielMehr.

Die meisten davon haben ausschließlich das Thema Migration oder Islamisierung in ihrem Programm oder verschwinden gar gänzlich im rechtsradikalen Nebel. Patriotic Opposition Europe tut sich sogar mit der vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppierung “Soldiers of Odin” zusammen und lässt diese nicht nur mit einem Banner auf der Veranstaltung stehen, sondern erlaubt der Gruppierung sogar ihre rechtsradikale Propaganda in Berlin am Kanzleramt zu äußern.

 

Die abgehaltenen Demonstrationen dienen den Organisationen nicht, um die Gelben Westen voran zu bringen, sondern vor allem um eigene Mitglieder zu generieren und ihre Reichweite für die eigene Propaganda zu erweitern. Menschen, die solch eine Veranstaltung besuchen, werden schamlos für ihre Zwecke ausgenutzt und Passanten durch radikale Äußerungen und fremdenfeindliche Reden verschreckt. Das Leitbild der Gilets Jaunes, welches auf sozialen Protest mit linksgerichteten Forderungen beruht, wird mit Füßen getreten. All die Menschen, die in Frankreich für ihre Überzeugungen auf der Straße verletzt wurden oder gar gestorben sind werden von ihnen verraten.


Berlin

In Berlin findet jeden Mittwoch eine Demonstration in Gelben Westen statt, namens “Merkel muss weg Mittwoch” bei der ein großes Banner der AfD gehalten wird. Diese Veranstaltung steht also in direkter Verbindung zu einer Partei, daher hat diese Demonstration nichts mit den Gelben Westen gemein. Die Gelben Westen bleiben weiterhin unparteiisch und lassen sich weder von Parteien noch von Organisationen vereinnahmen!

Am 01.06.2019 fand am Kanzleramt in Berlin eine Kundgebung von Patriotic Opposition Europe in gelben Westen statt. Die Veranstaltung selbst wurde von Erik Graziany geleitet, der bereits in unserem letzten Bericht Erwähnung gefunden hat. Dieses mal glänzte Graziany nicht nur auf der Bühne, sondern auch in seiner verachtenden Aussage über einen Polizisten vor Ort!

Zitat:Trotz geprüfter und handfester Genehmigung, wurde der Technikwagen mit der Sprechanlage etc. von der Berliner Polizei nicht zugelassen. Wohlgemerkt waren es Polizisten mit Migrationshintergrund, die da ganz explizit hingeschickt wurden!”

Und wieder wird ein Mensch über seinen Migrationshintergrund abgewertet, denn in der paranoiden Welt von Graziany dürfen Menschen die arabisch aussehen nicht nur nicht als Polizisten tätig sein, sondern werden extra wegen ihm dahin geschickt, um ihn zu ärgern! Wir möchten an dieser Stelle dem Polizisten danken, dass er es ausgehalten hat auf der Veranstaltung solch eine Menschenverachtung über sich ergehen zu lassen.

Es wurden weitere große Reden geschwungen, mitunter auch von Graziany, die wir uns mal etwas genauer anschauen wollen.

Zitat: “Wollt ihr Deutschland zum Beispiel, dem Islam überlassen, den Grünen, den Linken, dieser Goldlocke, Greta Thunberg, diesen Joko und Klaas von Pro Sieben? Wollt ihr denen wirklich dieses Deutschland überlassen? Wo deine Ahnen, deine Mutter und dein Vater ihr Blut gegeben haben?”

So werden Feindbilder erschaffen, bei denen nicht einmal vor 16 jährigen Mädchen mit einer Benachteiligung (Asperger Syndrom) Halt gemacht wird. Das man alle Menschen einer Minderheit über einen Kamm schert, wie den Islam oder die Linken, darf als Bestandteil einer Graziany Rede niemals fehlen. Wo meine Ahnen Blut gelassen haben ist allerdings eine andere Frage! Unsere näheren Ahnen haben im ersten oder zweiten Weltkrieg Blut gelassen, als sie versucht haben andere Länder zu überfallen oder ganze Rassen auszurotten. Das Beispiel verrät uns also sehr viel über den Redner!

Zitat: “Ich sah keine Nazis, ich sah nie irgendwelche Nazis! Was ich sah? Ich sah immer korrekte anständige Deutsche, die es echt, für jeden echt gut meinen!”

Abgesehen davon das man es nicht mit allen Menschen gut meint, wenn man bestimmte Menschengruppen raushalten möchte oder ihnen Rechte, die man selbst als Mensch hat abspricht, hat der Redner sich hier auf das bezeichnen von Rechtspopulisten bei AfD Mitgliedern bezogen. Die in der Vergangenheit Dinge sagten wie:

 

  • man müsse an der Grenze auf Menschen schießen, wenn notwendig
  • Schwarzafrikaner wären HIV verseucht
  • das Judendenkmal wäre ein Denkmal der Schande
  • man müsse Stolz auf die Wehrmacht im zweiten Weltkrieg sein
  • der zweite Weltkrieg ist ein Vogelschiss in der Deutschen Geschichte
  • wir brauchen eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad
  • Ich will, dass Magdeburg und dass Deutschland nicht nur eine tausendjährige Vergangenheit haben. Ich will, dass sie noch eine tausendjährige Zukunft haben, und ich weiß, ihr wollt das auch” (Hätte auch eine Rede von Göbbels sein können)
  • es sei ein Problem, dass „Hitler als absolut böse dargestellt wird
  • Noah Becker ein US-amerikanischer und kanadischer Künstler wurde als “kleiner Halbneger” bezeichnet
  • in Hinblick auf Ausländer, sagte ein AfD Abgeordneter dass Deutschland “unter einem Befall von Schmarotzern und Parasiten” leide

Um nur ein paar Beispiele zu nennen! Es “mit allen echt gut meinen” ist das auf jeden Fall nicht!

Gleich in den folgenden Sätzen unterstellt Graziany allen Menschen die aus arabischen Ländern zu uns kommen, sich nicht anpassen und uns ihren Glauben aufzwingen zu wollen. Und wieder werden alle Menschen einer bestimmten Gruppierung verallgemeinert und diffamiert. Aber wie er mit den anschließenden Worten sagt, sind wir ja alle tolerant. Vielleicht wäre es hilfreich das Wort “Toleranz” nachzuschlagen.

In einem Livestream nach der Veranstaltung, sagte er zu Personen die sich negativ über diese Demonstration geäußert haben, sie seien nur “Linksversiffte”, “Spalter” und natürlich wie immer “bezahlte Leute” die auf ihn angesetzt wurden. Als sei keine Kritik realistisch möglich. Abgesehen von den Beleidigungen, grenzt das geradezu an Verfolgungswahn. Anhand des Beispiels aus dem oben aufgeführten Teil “Distanzieren vom Distanzieren”, ist seine Vorgehensweise sich von Minderheiten abzuspalten und diese auszugrenzen, eine viel größere Spaltung der Bevölkerung, als dem Spaltenden (in diesem Fall Graziany) zu sagen, dass das was er äußert, nicht in Ordnung ist!

Weiterhin wird immer wieder geradezu gebetsmühlenartig im Zusammenhang mit der Gelbe Westen Bewegung wiederholt, “das hier ist Deutschland und nicht Frankreich”. Obwohl wir der Meinung sind, dass bereits in der letzten Analyse deutlich erklärt wurde, dass diese Aussage zusammenhangslos  ist, erklären wir es gern ein erneut.

Die Bewegung der Gilets Jaunes aus Frankreich hat 42 Forderungen (hier nachzulesen), die einen klaren Leitsatz der Bewegung formulieren. Wenn man sich einer Bewegung anschließt, dann tut man das, weil der Leitsatz und die Forderungen dem entsprechen, was der eigenen Überzeugung nahe kommt. Wer sich einer Bewegung anschließt, jedoch die Leitsätze missachtet und die Bewegung vollständig umkrempelt, entzweit die ganze Bewegung und zerstört sie. Die sozialen Probleme aus Frankreich haben wir in Deutschland genau so oder in ähnlicher Form. Zu behaupten wir müssten in Deutschland alles anders angehen, ist nur ein Vorwand die Themen der eigenen Organisation in die Bewegung der Gelben Westen zu bringen, wenn nötig offensichtlich sogar mit Aggression und Gewalt! Die Personen, die so denken, befinden sich eindeutig in der falschen Bewegung.

Von Seiten der Rechten wird von einer Notwendigkeit der Zusammenarbeit gesprochen. Alle müssten zusammen arbeiten, denn alle hätten gemeinsame Ziele.

Im zweiten Blog (Eine kritische Analyse! In welche Richtung entwickelt sich die Bewegung Gelbe Westen in Deutschland) wurden die Ziele von Graziany & Co bereits deutlich gemacht.

Nein, das sind definitiv nicht gemeinsame Ziele die Patriotic Opposition oder Soldiers of Odin mit den Gelben Westen verbinden. Es sind viel mehr völlig gegensätzliche Forderungen und Ziele. Eine Zusammenarbeit ist und bleibt daher nach wie vor ausgeschlossen.

Bei der letzten Demonstration von Patriotic Opposition in gelber Weste verschärfte sich die Situation. Soldiers of Odin haben Redezeit erhalten und es wurde gewährt einen Banner zu halten.

Der Sprecher der Soldiers of Odin machte Gebrauch eines Zitates von Nostradamus “Sie werden kommen über das Meer wie Heuschrecken, aber es werden keine Tiere sein”! Dieses Zitat wurde in Verbindung mit dem Flüchtlingsstrom genannt, bei dem die Fliehenden mit Heuschrecken verglichen werden. Schon oft in der Geschichte der Menschheit wurden solche rassistischen Verbindungen von Menschen zu Insekten oder anderen Wesen verknüpft. Der Sinn dahinter war immer, für alle anderen eine Gruppe von Menschen abzuwerten und ihnen damit die Menschlichkeit zu nehmen. So war es dann leichter sie alle einfach umzubringen, denn es sind ja keine Menschen, sondern nur Ungeziefer, was beseitigt werden muss. Solche Vergleiche sind also nicht nur extrem rassistisch, sondern sind auch gänzlich gegen das Leitbild der Menschheitsfamilie und somit auch gegen die Menschlichkeit, welche die Gilets Jaunes groß gemacht hat.

Berlin ist da kein Einzelfall, denn in anderen Städten spitzt sich die Lage ebenfalls zu.

Eine Demonstration von (laut Presse) Ex-Gelbwesten die ein Schwein vor einer Moschee grillen wollten (wurde per polizeilicher Auflagen verboten, es wurde auf Würste ausgewichen) und Mohammed Karikaturen zeigten, wo einige Tage zuvor zwei abgeschnittene Schweineköpfe abgelegt wurden fand in Mönchengladbach statt.

Die Personen, die diese Veranstaltung bewarben bzw. dort sprachen, sind den “GW Mönchengladbach”, der “Hogesa” sowie “Mönchengladbach steht auf” zuzuordnen. Die sogenannten Ex-Gelbwesten sind eine Schande für alle, die seit Wochen und Monaten viel Zeit und Mühe investieren, um Demonstrationen auf die Beine zu stellen, um Teilnehmer zu mobilisieren.

Hier sich zeigt der Wolf im gelben Schafspelz!

Und da wundert sich noch jemand warum wir keinen Zulauf bekommen? Die Geschehnisse sprechen für sich. Die Gruppierungen, die die Gelben Westen unterwandern sind absurd.

Also Obacht, wer genau sich mal wieder täglich aufs Neue „nicht spalten lassen“ möchte.

Zur Recherche, welche Gründe tatsächlich dazu führten, dass von einer Zusammenarbeit mit diversen Gruppierungen abgeraten wird, wird empfohlen! Denn zum großen Teil, sind es immer wieder die selben ausländerfeindlichen, rassistischen Personen und Gründe, warum abgeraten wird!

Bei der Rede von Sven Liebich werden natürlich gleich zu Beginn die neuesten Verschwörungstheorien ausgepackt. Wahrscheinlich haben die Mikrowellen seines Handys, welches er während der Rede in der Hand hielt, den Empfänger seines Aluhutes gestört. So schwadroniert er daher, dass das Youtube Video des Youtubers Rezo, von den Medien gemacht wurde, um die Stimmen der Grünen und Linken zu steigern.

 

Natürlich soll das alles laut Liebich zur Ablenkung der Bürger dienen, damit sie nicht mitbekommen, welche messerstechenden, vergewaltigenden Flüchtlinge wieder durch die Straßen ziehen. Dabei beruft er sich auf einen Bericht des BKA (Bundeskriminalamt). Diese Fakten die er nennt wollten wir gerne prüfen.

Die Berichte des BKA kann man hier einsehen.

Auf diesem Bild der Statistik des BKA, kann man die Gesamtanzahl der Straftaten in Deutschland sehen und wie viele davon von Zuwanderern begangen wurden. Lediglich 8,6% aller Straftaten wurden von Zuwanderern begangen. Nicht, dass das schön zu reden wäre, aber die Statistik zeigt das kriminelles Handeln am Menschen an sich liegt und nichts mit der Herkunft des Menschen zu tun hat.

Auf dem zweiten Bild kann man betrachten, welche Straftaten prozentual zu den gesamten Straftaten (zum Beispiel die Straftaten auf Leib und Leben) von Zuwanderern begangen wurden. Obwohl 15% bei den Straftaten an Leib und Leben hoch sind, ist die Wahrscheinlichkeit doch höher von einem Deutschen mit einem Messer angegriffen zu werden als von einem Zuwanderer. Auch die von Liebich genannten überproportionalen sexuellen Übergriffe, sind nicht als überproportional zu betrachten. Sie liegen bei 12%.

Klar zu stellen bleibt, dass natürlich auch Zuwanderer Straftaten begehen. Allerdings ist es Straftaten grundlegend mit Menschen fremder Herkunft zu verbinden laut der von Liebich genannten Statistik des BKA schlicht und ergreifend falsch.

In der Rede von Liebich bezeichnet er die Grünenpolitiker als Kinderficker. Speziell liest er Zitate von Daniel Cohn-Bendit vor, in denen er sexuelle Gedanken mit Kindern äußert.

Hier ein kurzer Artikel zu diesen Vorfällen:

1975 hatte Cohn-Bendit in seinem Buch “Der grosse Basar” sexuelle Handlungen mit Kindern beschrieben. Eine ähnliche Aussage Cohn-Bendits in einer französischen Talkshow von 1982 fand damals keinen Widerspruch und keine größere mediale Beachtung. Mit Bezug auf diese Aussagen warf die Journalistin Bettina Röhl ihm 2001 vor, er habe in den 1970er Jahren von ihm betreute Kinder sexuell missbraucht. Sie löste damit eine Mediendebatte aus.

Im Januar 2001 wies eine Gruppe von Eltern und damalig von ihm betreuten Kindern die Vorwürfe gegen ihn in einem offenen Brief zurück. Cohn-Bendit schrieb im Februar 2001 an den früheren Bundesjustizminister Klaus Kinkel, er habe nie Kinder sexuell missbraucht, sondern im Kontext der damaligen sexuellen Revolution Elternprobleme im Umgang mit kindlichen sexuellen Wünschen in fiktiver, zugespitzter Ich-Form zu beschreiben versucht. Einiges sei aus seiner aktuellen Sicht „unerträglich und falsch“. Er bedauerte seinen als „Provokation“ gemeinten Text von 1975 immer wieder als „Fehler“ und „große Dummheit“: etwa im Kontext von bekannt gewordenen Missbrauchsfällen an der Odenwaldschule (2010) und der Pädophiliedebatte bei Bündnis 90/Die Grünen (2013).

Die Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen und Hanne Detel beschrieben Cohn-Bendits Fall 2012 als ein Beispiel von vielen für einen Verlust an „digitaler Kontrolle“. Dabei sei eine lange unbeachtete Aussage plötzlich von den digitalen Massenmedien entdeckt, skandalisiert und lawinenartig verbreitet worden. Im März 2013 hielt der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Voßkuhle eine Festrede zur Übergabe des Theodor-Heuss-Preises an Cohn-Bendit wegen der Buchpassage ab.

Der ganze Sachverhalt war offensichtlich zu viel Information für Herrn Liebich. Auch wenn es mehr als kritisch zu betrachten ist, was Daniel Cohn-Bendit niedergeschrieben hat, ist die ganze Wahrheit für einen Gesamteindruck notwendig.

Natürlich darf es auch in Liebichs Rede nicht fehlen Polizisten mit Migrationshintergrund abzuwerten. Nach Liebichs Ansicht werden Polizisten mit Migrationshintergrund ohnehin nur zur Polizei zugelassen um eine Sharia-Polizei aufzubauen, die Ungläubige fertig macht. Das ist nicht nur paranoid, sondern vor allem rassistisch. Es ist eine typische rechtsextreme Aussage, denn man versucht einer bestimmten Gruppe von Menschen weniger Rechte zuzusprechen.

 

Nicht nur in Berlin

Die “Leine des Grauens” welche sich nur auf die Themen Migration und Kriminalität von Migranten bezieht, macht regelmäßig Demonstrationen in gelben Westen. Dort finden regelmäßig und das nicht ohne Grund Gegenproteste statt. Einer ihrer Redner Robert Emil Vogelmann, hat zum Beispiel in Mannheim und Heilbronn gesprochen. In Heilbronn haben laut Zeugen mehrere Demonstranten während seiner Rede ihre gelbe Weste ausgezogen und die Demonstration verlassen, da sein Reden nicht nur durch Hetze und Rassismus geprägt sind, sondern auch voller Hass sind. Ebenfalls berichteten Zeugen, dass vorbeigehende Passanten sich bei den Demonstrationsteilnehmern erkundigt haben, ob die eben stattfindende Demonstration eine Pegida Veranstaltung ist.

Zu Beginn der Demonstration mockierte sich Vogelmann darüber, dass am ersten Mai in Berlin “ganz Berlin hasst die Polizei” von den Demonstranten gerufen wurde. In Frankreich rufen die Menschen “Et tout le monde déteste la police” was übersetzt so viel bedeutet wie “Die ganze Welt hasst die Polizei”. Daran merkt man, dass man sich nicht ausreichend mit der Bewegung in Frankreich beschäftigt hat. Wie bereits oben in dem Teil “Fremdorganisationen” beschrieben, haben die Initiatoren von “Die Leine des Grauens” kein wirkliches Interesse an der Gelbe Westen Bewegung, sondern nur Interesse daran, Mitglieder für ihre eigene Bewegung zu generieren.

Zitat: “Immer wenn ich “südländisch” lese, denke ich wo ist eigentlich Südland. Südland muss ein sicheres Land sein, da alle Verbrecher offensichtlich in Deutschland sind.”

Auch hier werden wieder alle Zuwanderer über einen Kamm geschert. Wie wir in dem Bericht des BKA gezeigt haben, ist die Rate an kriminellen Straftaten nicht so hoch, wie es von Vogelmann geschildert wird.

Im weiteren Verlauf nannte der Redner auch mehrere Zahlen aus dem Bericht des BKA in dem er sagt, dass Sexualstraftaten von Zuwanderern vier mal höher sind als von allen Deutschen. Wie die Statistik aus dem BKA beweist, ist das allerdings nicht richtig. Es sind nur etwa 12% aller Sexualstraftaten auf Zuwanderer zurückzuführen.

Gambia soll sogar führen mit 31 mal mehr Vergewaltigungen. Wer in Mathematik aufgepasst hat, wird jetzt schnell merken, dass hier etwas nicht stimmt. Im Jahr 2018 gab es insgesamt 45.536 Vergewaltigungen, davon 102 von Menschen aus Gambia.

So geht das mit den Zahlen die restliche Rede weiter. Diese Zahlen sind öffentlich bei dem BKA zugänglich und einsehbar. Überprüfen Sie nicht auf zwielichtigen Seiten, sondern am besten direkt von der Quelle, so bekommt man auch die echten Zahlen.

Abschließend für diese Analyse bleibt nur noch zu sagen:

Die soziale Bewegung in Frankreich, wird hier in Deutschland von vielen Fremdorganisationen ausgenutzt und es werden völlig andere Themen behandelt, als sie in diese Bewegung gehören. Wenn Passanten die Demonstrationsteilnehmer fragen, ob es sich hier um Rechtsradikale handelt, die hier eine Demonstration abhalten, dann sollte das ein Wink mit dem Zaunpfahl sein. Wer solche Reaktionen missachtet oder sie als lächerlich abtut, erkennt den Ernst der Lage nicht. Die Außenwirkung dieser Bewegung ist alles entscheidend. Wir verlieren immer mehr an Boden.

Wir distanzieren uns von Patriotic Opposition, Soldiers of Odin, Hogesa und allen ausländerfeindlichen Gelb Westen. Und zwar ganz deutlich, denn das sind die wahren Spalter unserer Bevölkerung.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial